travel.blackwork

Unterwegs – Ein photgraphischer Reiseblog

Sa Pa – Im Norden Vietnams

Meine Reise in den Norden Vietnams nach Sa Pa stand leider unter keinem so guten Stern, und doch habe ich zumindest einen Eindruck von der beeindruckenden Schönheit dieser Region bekommen

Warum unter keinen guten Stern?

Weil ich mit einer Erkältung zu kämpfen hatte und es dann eine schlechte Idee ist an einen Ort zu Reisen der zu dieser Jahreszeit feucht und kalt ist. Hinzu kommt das ich durch die Erkältung und den Temperaturen von meinen ursprünglichen Plan ein Motorrad zu leihen und die Gegend um Sa Pa in Tagesreisen zu erkunden Abstand nehmen musste. Auch an eine längere Treckingtour war somit nicht zu denken und für mich hieß es Schongang einzulegen.

Also habe ich mir ein wenig Sa Pa angesehen, mit dem ernüchternden Resümee das Sa Pa eine einzige große Baustelle ist und dem entsprechend laut, dreckig und schlammig. Ein schweres Baufahrzeug nach dem anderen fährt durch schmale Straßen um eine der vielen Großbaustellen zu bedienen und entsprechend sehen die Straßen aus. Von Schlaglöchern übersät und voller Schlamm und Morast. Auf den Großbaustellen entstehen bis zu zehn Stockwerke hohe Hotelanlagen und es scheint das Sa Pa, welches ja schon eh ein Tourismusmagnet ist, zu einer durch kommerzialisierten Touristenhochburg umgestaltet werden soll. Im Internet konnte ich nachlesen das 180 Neubauten mit über 9000 neuen Betten genehmigt sind. Das führt wiederum dazu das die Ruhe suchenden Touristen lieber ins Umland ausweichen wo wiederum neue Hotels und Resorts gebaut werden und die vielen kleinen Familiengeführten Hostels ums Überleben kämpfen. Das ganze ist dem Umstand geschuldet das sich Sa Pa als beliebtes Wochenendziel für unterhaltungssuchende und nicht ruhesuchende Vietnamesische und Chinesische Touristen entwickelt hat. Hier wird eher nach dekorativen Selfie-Hintergründen gesucht als nach erholsamer Ruhe und Natur. So verwundert es nicht das das ehemalige Dorf der Hmong, Cat Cat, zu einer Art Themenpark geworden ist in dem sich die jungen Leute aus Hanoi die Traditionellen Trachten der Hmong ausleihen, damit durch Cat Cat laufen und sich am laufenden Band selber, gemeinsam und gegenseitig mit dem Handy fotografieren.

Die Landschaft um diesen ganzen Trubel herum ist unglaublich schön. Ich bin nur ein Stück, einen kleinen Pfad aus dem Dorf heraus gewandert und wäre so gerne weitergewandert. Doch die Vernunft hat gesiegt, ich war nicht fit und alleine sollte man die steilen zt. klitschigen Wege nicht gehen, aber doch konnte ich erahnen welche Schönheit jenseits des nächsten Hügels liegt.

Ich hoffe das es nicht das letzte mal war das ich den Norden Vietnams besuchen kann, dann aber zu einer anderen Jahreszeit, ganz Gewiss nicht Sa Pa und hoffentlich mit dem Motorrad.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2018 travel.blackwork

Thema von Anders Norén