travel.blackwork

Unterwegs – Ein photgraphischer Reiseblog

Die Hippie-Bar auf Koh Phanyam

Ein Ort der auf dem ersten Blick wie die Kulisse für einen Piratenfilm wirkt. Doch wenn man ein wenig genauer hinschaut entdeckt man einen Ort, der Kunst und Lebensphilosophie genauso wieder spiegelt wie Spaß, Exzess und Lebensfreude.

Hier haben ein paar Lebenskünstler einen Weg gefunden Ihren Traum zu leben und auch davon zu leben. Wenn man sich umschaut in diesem auf den ersten Blick wirren Konzept aus Gebäuden, Baumhäusern und den ganzen vielen liebevollen Details, kann man erahnen wieviel Herzblut hierin steckt. Ohne Frage steht hinter dem Ganzen auch kommerzielles Interesse, die Betreiber müssen nunmal irgend wovon Leben und das ganze Finanzieren. Die Marktwirtschaft macht auch nicht vor einer paradiesischen Insel halt und das die Hippie-Bar in nahezu jedem Reiseführer erwähnt wird trägt natürlich auch dazu bei das das Ganze offensichtlich aufgeht und gedeihen kann.

Jim fing mit dem Bau vor 15,5 Jahren an, ist trotz langer Nächte tagsüber immer beim werkeln zu beobachten und hofft das er nie fertig wird. Ständig werden neue Konzepte umgesetzt und die Anlage erweitert. Als Bau- und Dekomaterial dient in großen Teilen Strandgut und Treibholz und so könnte man die Hippie-Bar auch als Recycling-Bar bezeichnen.

Ich war nur drei Abende zu Gast, und das in der zaghaft beginnenden Saison, was heißen soll es war noch nicht viel los.

Trotzdem oder auch gerade deshalb habe ich drei sehr schöne Abende in der Bar verbracht. Bier trinken, Billard spielen, mich unterhalten und natürlich Photos machen.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2018 travel.blackwork

Thema von Anders Norén